Über uns


Was ist Solidarische Landwirtschaft?

Die Landwirtschaft – nicht das einzelne Lebensmittel – wird finanziert

In der solidarischen Landwirtschaft tragen mehrere private Haushalte die Kosten eines landwirtschaftlichen Betriebs, wofür sie im Gegenzug dessen Ernteertrag erhalten. Durch den persönlichen Bezug zueinander erfahren sowohl die Erzeuger*innen als auch die Prosument*innen die vielfältigen Vorteile einer nicht-industriellen, marktunabhängigen Landwirtschaft. Weitere Infos hierzu unter www . solidarische-landwirtschaft . org

Unsere SoLawi in Ellrichshausen

Unsere SoLawi fing an zu leben, als 4 Menschen im Februar 2015 die Initiative ergriffen und sich Gedanken gemacht haben, wie und wo wir solidarische Landwirtschaft leben können.Wir hatten das Glück, schnell unseren Gärtner Martin Kurz, der bisher alleine im Nebenerwerb seinen Acker in Ellrichshausen bewirtschaftete, für die Idee begeistern zu können.

Wir wollten nicht nur theoretisch planen, sondern gleich solidarisch miteinander gärtnern und so bearbeiteten wir ab April 2015 Martins Acker nebenberuflich gemeinsam.Nach verschiedenen Infoveranstaltungen in Ellrichshausen wuchs unsere Gemeinschaft ständig, so dass die Ernte einfach immer weiter solidarisch aufgeteilt wurde.

Im Dezember haben wir unseren Verein „SoLawi Rote Beete Hohenlohe e. V.“ gegründet. Martin Kurz , Rebecca Kunzelmann als hauptamtliche Gärtner und Jeanette Mack und Frieder Gleiss als Saisonhelfer arbeiten zusammen auf unseren schönen SoLawiäckern als Gärtnerteam.

Wir sind nicht, wie oft üblich an einen Hof gekoppelt, sondern bewirtschaften zur Zeit 5 Äcker sowie diverse Lagerräume, bzw. Keller an verschiedenen Stellen im Dorf, um unsere mittlerweile 80 Haushalte (Ernteanteile) zu versorgen. Ein Herzstück ist natürlich unser Verteiltreffen, im neuen Vereinsheim vor den Toren Ellrichshausens, wo wir jeden Mittwoch Abend zusammen kommen, um unseren Teil der Ernte abzuholen, Ideen auszutauschen und ein bisschen beisammen zu sein.

Unterstützend gibt es unsere Arbeitsgruppen, die sich mit unterschiedlichen Themen zur Entwicklung unserer SoLawi beschäftigen.

Das ist uns wichtig:

Wir freuen uns sehr in unserem Dorf mit unserem Verein regionale Nachhaltigkeit zu fördern, zu sehen, wie unser Gemüse wächst. Wichtig sind uns auch die Probleme eines Anbaujahres, wie ein unerwarteter Schädlingsbefall oder lange Trockenheit mitzubekommen. So lernen wir den Kreislauf der Natur (wieder) kennen und werden selbst Teil davon.

Um die Hohenloher Kulturlandschaft zu erhalten und heimisches Obst zu nutzen, ziehen wir in Betracht die Bewirtschaftung alter Streuobstwiesen in unser Projekt mit aufzunehmen.

Die Mitglieder werden informiert wie, wo und wer die Nahrungsmittel anbaut. Jedes Mitglied hat die Möglichkeit auf dem Acker mitzuhelfen oder nach seinen Fähigkeiten in den Arbeitskreisen und/oder der Planung teilzunehmen.

Jedes neue Mitglied ist herzlich willkommen!

SoLawi Flyer