Aktivitäten


Neujahrsessen für die Solawi-Helfer

1. Spielenachmittag in der SoLawilla

 Erstes Werkeln in der SoLawilla

Schon lange steht ein Bericht über die ersten Aktivitäten in unserer SolaWilla aus. Aber wie es manchmal so mit der Zeit oder dem inneren Schweinehund ist – aber jetzt, wo das „Es“ einen Namen hat: „SolaWilla“, muss ein erster Lagebericht mit Freude geschrieben werden.

An einem Samstag im September haben einige Leute unter dem Motto „Loslegen im Vereinsheim“ miteinander den ersten Großputz gestartet. Erstaunlich, was an einem Tag alles geht. Die einen haben die Küchenschränke ausgewischt, andere haben Fenster geputzt. Da wurde ausgemistet, Löcher in den Wänden zugespachtelt, die Theke blankpoliert und was noch alles … Dazwischen haben wir zusammen gegessen, gesprochen, gelacht. Für mich eine schöne Erfahrung: „Putzen“ kann auch Spaß machen, wenn wir VIELE sind.
Vieles konnte inzwischen in der SolaWilla stattfinden, weil es eben eine Küche gibt, weil es einen Gastraum gibt und weil die Verteilscheune so viel Platz bietet. Da wurde Kürbissuppe für das Gemeindefest der evangelischen Kirchengemeinde gekocht, Apfelsaft aus dem Dampfentsafter gewonnen, Früchtebrot für den Weihnachtsmarkt gebacken … Und wahrscheinlich waren noch mehr am Werk und ihr entschuldigt, wenn ich nicht über alles informiert bin; auch das bedeutet solawisch.
Während der Verteilung sitzen immer ein paar Leute im Gastraum, der mit dem Holzofen eingeheizt wird. Kerzen brennen und es gibt Bier und Seezüngle-Limo von der Bio-Brauerei Härle, was einige sehr zu schätzen wissen. Da wird dann in der Runde erzählt, diskutiert, gefachsimpelt und Neues gesponnen.
Nicht zu vergessen die Situation der Verteilfrauen. Wo früher die vollen Kisten geschleppt werden mussten, viel Bücken notwendig war, können die verschiedenen Gemüse nun auf gleicher Höhe auf die Kisten verteilt werden.  Was vorher eben „so ging“, kann nun auf größerer Fläche viel besser und effektiver organisiert werden.
An einem Mittwoch nach der Verteilung saßen 14 Leute um den Tisch und knackten Unmengen Walnüsse, die verschiedene Leute abgegeben hatten. Mindestens 25 Säcke sind zu knacken, damit wir von der diesjährigen reichen Ernte Solawi-Walsnussöl in der Presse von Göhlers in Volkershausen pressen lassen können.  Ich hatte Kurzgeschichten und Gedichte für den Fall dabei, dass uns der Gesprächsstoff ausgeht. Aber wie ihr euch denken könnt, gab es keine Zeit dafür. Vielleicht ein andermal. Ich glaube, 14 Leute gingen nach dem Abend zufrieden oder glücklich oder zumindest entspannt nach Hause. Es wird auf jeden Fall noch einige Abende dieser Art geben
… und andere auch.

Katja Bauer

Solawi – Erste Jahreshauptversammlung und Bieter/innen-Runde in den neuen Vereinsräumen

Ein reges Treiben herrscht im Gastraum und der Verteilscheune. Diese bieten nun neuerdings genügend Platz für alle Vereinsmitglieder samt Kind und Kegel. Auf dem Programm stand ein Bericht des Gärtner/innen-Teams über die Anbaulage und die Gärtnerarbeit im vergangenen Jahr. Wie überall in der Landwirtschaft erforderte der ausbleibende Regen zusätzliche Anstrengung, um am Ende doch erstaunliche Erntemengen für die Erntegemeinschaft einzubringen. Auch die Aktivitäten im neuen Vereinsheim zeigen erste Früchte. So gibt es bereits Verantwortliche für die Organisation und ein Putz- und Belegungsplan soll alle Mitglieder motivieren, sich zu beteiligen. Das Vereinsheim hat per Abstimmung einen passenden Namen erhalten. Zukünftig soll „SoLawilla“ ausdrücken, welche Idee dem ganzen Projekt innewohnt. Sehr anerkennend waren die Grußworte von Ortsvorsteher Wilhelm Wackler, die ausdrückten, dass die Solawi einen festen Platz in der Gemeinde einnimmt. Es sei erstaunlich, was in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt wurde was für ein reges Vereinsleben für jede Altersgruppe stattfindet. Der organisatorische Teil der Jahreshauptversammlung und mit Kassenbericht, Wahlen, Abstimmungen und erfolgreicher Bieter/innen-Runde für ein neues Anbaujahr ging gut organisiert über die Bühne. Bereichert wurde der Nachmittag durch das bunte Buffet, das die Mitglieder zusammen auf die Beine gestellt haben. Gespräche und Austausch gingen bis in den frühen Abend. Auch für die Kinder wurde wieder ein Beschäftigungsangebot von engagierten jungen Mädchen ermöglicht.
An dieser Stelle noch einen herzlichen Dank an alle, die im vergangenen Solawi-Jahr etwas zur Gemeinschaft beigetragen haben.

Katja Bauer

Apfelernte

Viele Hände – schnelles Ende!!! Unter diesem Motto mussten wir am Samstag wirklich Stauen, dass so schnell 2 Tonnen Äpfel im Anhänger landeten. Groß und Klein arbeiteten Hand in Hand an Doblers Hängen und bei Hohls im Lägerle. Dort blieben die Meisten auch noch für ein gemütliches Grillfeuer mit Bratapfel und Würschtl im Weckle. Rundum ein Glückserlebnis und SoLawi pur! Vielen Dank!!

Am Montag dann, fuhr Bernhard die Äpfel nach Schnelldorf zum Safthaisle. Über 1000 Liter Saft wurden gepresst und nun auch schon viel davon an alle Mitglieder verteilt.

Sauerkrautaktion

Am 5.September wurde solidarisch Sauerkraut geschnitten, gewogen, gesalzen und gestampft. Ich hatte mich zu dieser Gemeinschaftsaktion angemeldet.
Jetzt weiß ich auch, wo Manfred und Ursel wohnen. In ihrer Garage fand die Aktion statt und alles war toll vorbereitet:
Berge von Krautköpfen, stabiler Tisch, geschlifffene Messer, elektr.Krauthobel, 4 kg Salz, Waage, Fässer und 2 (später) 3 große Krautstampfer aus Holz. Zum Glück waren viele Helfer da. Jeder fand seinen Arbeitsplatz, zwischendurch wurde gewechselt und auch mal eine Pause eingelegt aber ohne dass die Produktion ins Stocken geriet. Ursel verwöhnte uns mit Kuchen, belegten Broten und frisch zubereitetem Krautsalat a la Élse und natürlich Getränken. (Krautstampfen macht sehr durstig!) Im Laufe des Nachmittags wurden wir ein gut eingespieltes Team und wir spornten uns gegenseitig an. Immer wieder schauten Nachbarn, Solawi Mitglieder neugierig an der offenen Garage vorbei und selbst Martin und Rebecca interessierte es natürlich, was mit ihren wunderschönen Krautköpfen passiert. Das Ergebnis am Ende unserer Arbeit: 5 große Fässer Kraut, das dicht und saftig gestampft, im Keller von Manfred und Ursel hoffentlich gut vor sich hin gärt und bis Martini in super feines Sauerkraut verwandelt ist.

 

 

Sommerfest 2018 auf der Dobler Ranch

Es war blumig, bunt, musikalisch, spielerisch, lebendig und vieles mehr. Besonders die Kinder kamen auf ihre Kosten mit dem kleinen Kinderflohmarkt und beim Klettern an der Kletterwand, beim Seifenblasen machen, Schminken und Reiten. Vielen Dank für die Unterstützung! Vor allem gilt der Dank den Musikern, die unser Fest bereichert haben. Die Kinder vom Verein Musikus e. V. und später dann die Band „Jazzomat“. Und danke liebe Doblers, dass wir bei euch feiern konnten. Wir saßen noch bis lang in die Nacht hinein und freuen uns schon auf´s nächste mal.

Schauen, wie das Kraut wächst – Impressionen von der Ackerwanderung am 13. Juni 2018

Wir wollen mal dabei sein und miterleben, wie unser Gemüse heranwächst – und 18 andere auch. Ein schöner Rundgang mit Informationen, Gesprächen und einem immer wieder anderen Blick auf Ellrichshausen. Jeder Acker hat seine Eigenheit. Der Eine bleibt nach Regen länger feucht und muss dann nicht so schnell wieder gegossen werden. Der Andere schenkt einem beim Arbeiten einen wunderbaren Ausblick. Wir sehen lange Reihen frisch angebundener Tomaten, lila Kohlrabi, Fenchel … und sind wirklich begeistert, wie gut gepflegt alle Äcker sind. Erstaunlich, wie bei der Wolfshalde in einem Jahr aus einer Wildnis ein fruchtbarer Acker geworden ist. Heute wächst dort das Kraut heran, das wir im Herbst zu unserem Sauerkraut einstampfen können – und die sauscharfen Peperoni. Nach dem Rundgang sitzen wir noch an der Feuerstelle oberhalb des Gemeindehauses zusammen und dürfen uns die leckeren Brote und Getränke schmecken lassen, die Babs und Armin für uns vorbereitet haben. Es sind bekannte und unbekannte Gesichter dabei. Und bei Nachfrage erfahre ich, dass in Neuenstein eine neue SolaWi entsteht und die Leute sich bei unserer SolaWi informieren und anregen lassen wollen. Wir treffen sie später beim Abholen unserer Gemüsekiste im Feuerwehrmagazin nochmal, wo sie als Motivationsschub Kartoffeln und einen Salatkopf mitnehmen können. Schön wars – wie immer! Herzlichen Dank an alle, die was dazu getan haben!!!

 

Kellerwanderung Sonntag Anfang März

Zum Glück war es nicht mehr so kalt, wie die vergangene Woche, so konnten wir unsere Kellerwanderung in aller Gemütlichkeit in der Sonne in Beeghof starten.

Gibt es da noch viele Kartoffeln !!

Es war sehr schön nach und nach zu entdecken, wo unser leckeres, liebevoll geerntetes Gemüse lagert.

Teilweise sind es richtige Erdkeller. Ganz schon versteckt. Mit Strohballen als Wärmedämmung direkt hinter der Türe.
Leider bringe ich die Namen der Keller nicht mehr zusammen und kann es als nicht Ortskundiger auch nicht so gut beschreiben, aber es war eine tolle kleine Wanderung, vorbei am Feuersee (den Namen konnte ich mir merken :)), wieder zu zwei Erdkellern, dann Besuch bei unserem Zuckerhut im ersten Stock (unser Zuckerhut ist schwindelfrei und darf sogar „Aufzug“ fahren in der Scheune. Dann weiter zum Waschraum in Ellrichshausen, kurze Einschätzung der Menge der Zwiebeln bei Flemmers im Keller und wieder zurück zur Gersmühle.

Rebecca lies uns daran teilhaben, welche organisatorischen Herausforderung die Kälte letzte Woche war. Kartoffeln dürfen es nicht kälter haben als 3 Grad, sonst verwandelt sich die Stärke in Zucker. Teilweise musste unser Gemüse sogar umgezogen werden. Dinge, über die wir uns meist gar keine Gedanken machen, wenn wir in unserer Küche stehen und kochen.

Die Kinder kosteten unterwegs ausführlich die reichlichen Karotten aus den verschiedenen Kellern, so war die Wegzehrung ganz einfach.

In aller Ruhe haben wir ca. 2 Stunden gebraucht für den Weg, mit vielen Gesprächen und ganz ohne Eile.

Und an der Gersmühle erwartete uns eine leckere Kürbissuppe von Doblers mit Rote Beete- und Karottenchips. Mmh, lecker und warm!!

Kürbisse gibt es dort auch noch zahlreich…

Danke für das leckere Gemüse, für den Platz zum Anbauen und Lagern, das viele Arbeiten und die Gemeinschaft! Ich bin sehr froh mit dabei zu sein 🙂

Aufbaubaumschnittkurs im Februar

Am 03.02.2018 ab 8.00 Uhr trafen sich an die 25 Mitglieder um ihr Wissen aufzufrischen und zu vertiefen. Hajo Winter begann mit einem theoretischen Teil und dann folgte der praktische Teil in den Streuobstwiesen von Familie Dobler. Herzlichen Dank auch für die gute Verpflegung ihrerseits. Es war ein gelungener Tag.

Ausflug zur Besichtigung der Gewächshäuser bei Bioland-Gärtnerei Schlosser

Im April 2017 fuhr eine Gruppe von 16 Erwachsenen und 9 Kindern in die nahegelegene Gärtnerei Schlosser, um sich ein Bild von einem Betrieb mit professioneller Gewächshausbewirtschaftung zu machen. Wir schauten sehnsüchtig auf die schon reifen Gurken und Brokkolis etc.

Zum Abschluss gab es noch Kaffee und Kuchen in der Waldwirtschaft in Spielegert.

Mitgliederversammlung am 19. November 2016

An der Mitgliederversammlung haben wir auf das bisherige Anbaujahr zurückgeblickt. Viele Abläufe mussten erst geprüft und geübt werden, unser Gärtnerteam hat sich etremen Bewässerungsbedingungen gestellt und unser Gemüse wuchs auch dank guter Mithilfe der SoLawinerInnen wunderbar. Unser Verteilfrauenteam meistert mit einer Seelenruhe Nachmittage voller Gemüsesortiererei und wir sind froh, soweit gekommen zu sein.

Bei nettem Beisammensein und Rezeptaustausch konnten sich die Mitglieder untereinander ein bisschen näher kennenlernen.

Rote Beete SOMMERFEST am 06. August 2016

Es war ein rauschendes Fest direkt neben unserem Verteilort. Wir haben gefeiert, gestaunt, gelauscht, getanzt, vom reich bestückten Buffet gegessen und bis tief in die Nach hinein ins Feuer geschaut. Ein Highlight im SoLawi-jahr!

dsc03582 dsc03564

SoLawi – Ausflug nach Baierberg und ins Limeseum

Am Sonntag, den 29. Mai fand unser erster Solawi-Ausflug statt. In Fahrgemeinschaften machten wir uns gegen 11 Uhr auf nach Baierberg in ein kleines Dorf, in dem eine große Idee verwirklicht wurde. Markus Gastl hat einen Drei-Zonen-Garten entwickelt und umgesetzt. Ein Projekt, das vor allem den Insekten zu Gute kommt und in dem heimische Pflanzen, den richtigen Boden und überhaupt wieder die Erlaubnis zu wachsen bekommen. Nach der 1-Stündigen Führung ging es gemütlich weiter ins Limeseum nach Ruffenhofen. Bei der Führung mit der Römerbegeisterten Mitarbeiterin des Museums und kleiner Modenschau im Kettenhemd, konnten wir draußen bei herrlichem Sonnenschein den Römerpark entdecken, auch die Kinder kamen voll auf ihre Kosten. Ein netter Ausklang fand der Ausflug in Gasthof „Zur Walkmühle“ in Feuchtwangen. Schön, dass soviele dabei waren!!

dsc03318

Ackerwanderung

Am Mittwoch, den 16.03.2016, fand unsere erste Ackerwanderung statt. Bei herrlichem Sonnenschein wanderten wir drei der vier Äcker ab und Erich erklärte uns, was bisher schon an Arbeitsaufwand gelaufen ist und welche Gemüsesorten bald dort wachsen werden. Auch die Kinder hatten Freude an der Tour und zum Abschluss gab es einen heißen Tee und ein Stückchen Quiche. Wir freuen uns schon auf die nächste Tour, wenn die Äcker schon etwas grüner sind.

Jahreshauptversammlung

Am Samstag, den 19. März fand unsere erste Jahreshauptversammlung statt. Wir freuen uns, dass so viele Mitglieder dabei waren und durften als Ehrengäste Bürgermeister Wackler und den Ortsvorsteher Beck begrüßen. Vorstand und Kassierer wurden einstimmig entlastet und beim  selbstmigebrachten Buffet konnten sich alle Mitglieder über die bestehenden Arbeitsgruppen informieren und dazu neu formieren. Danke an Alle, die dabei waren und dazubeigetragen haben, dass es ein lebendiger und fröhlicher Nachmittag war.

dsc03050 dsc03054

Mitgliederversammlung mit Bieterrunde

Am Freitag, den 19. Februar, fand unsere erste Mitgliederversammlung mit Bieterrunde für das Anbaujahr 2016/17 statt. Es wurde der Haushaltplan, der Anbauplan und der Erntekalender vorgestellt und diskutiert. Im Anschluss konnte bereits in einer ersten Bieterrunde die Kostendeckung durch unsere mittlerweile 49 Mitglieder erreicht werden, sodass unsere GärtnerInnen jetzt voll duchstarten können. Mit einem gemütlichen Beisammensein bei Blootz und Trommelklängen ließen wir den erfolgreichen Abend ausklingen.

Netzwerktreffen

Am 5. – 7. Februar 2016 fand am Tempelhof bei Kreßberg das Netzwerktreffen der solidarischen Landwirtschaft statt. Wir haben mit einer kleinen Delegation teilgenommen und konnten viele fruchtbare Gedanken und Anregungen für die Entwicklung unserer SoLawi mit nach Hause nehmen.